Digicampus
Seminar: LFP: Lehrforschungsprojekt - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird in Präsenz abgehalten.

General information

Course name Seminar: LFP: Lehrforschungsprojekt
Course number 040302-0004
Semester WS 2022/23
Current number of participants 8
expected number of participants 10
Home institute Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tuesday, 18.10.2022 14:00 - 17:30, Room: 7007 Gebäude BCM
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch

Comment/Description

Deutschlands Europanarrativ

Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union, des Euroraums und des größeren Europas wird in erster Linie nicht in Brüssel, Frankfurt am Main, Paris oder Wien entschieden, sondern in Berlin. Das von den je amtierenden Bundesregierungen formulierte Narrativ zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Europas ist innerhalb des EUropäischen Gesamtdiskurses von besonderer Bedeutung. Die deutsche Europapolitik kann als eine umfassende Erzählung (Viehöver) verstanden werden, deren Ziel es ist, die Identität Europas maßgeblich mitzubestimmen. Wie Europa über seine eigene Geschichte denkt, wie die Gegenwart interpretiert und wie die Zukunft imaginiert wird, ist abhängig von der Frage, welche Erzählung innerhalb des größeren Diskursraums hegemonial ist (Laclau/Mouffe). In diesem Lehrforschungsprojekt analysieren wir aktuelle europapolitische Positionen der Bundesregierung zur Klimakrisenpolitik (sog. „Green New Deal“), zum sogenannten neuen „Migrations- und Asylpaket“, innerhalb des Diskurses um eine sogenannte „Fiskalunion“, zur aktuellen Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, zur EU-Verteidigungsinitiative für die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik (PESCCO) sowie den Maßnahmen der Euroäischen Zentralbank, um durch den Vergleich der deutschen Europapolitiken in diesen Teilarenen die Leitmotive des deutschen Europanarrativs herauszuarbeiten. Welche Geschichte von der Vergangenheit Europas wird erzählt? Welche Geschichte von der europäischen Gegenwart formuliert und wie lautet das deutsche Narrativ zur Zukunft Europas? Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die Fragen ein, welche Probleme im Narrativ als zentral und dringlich behauptet werden und welche Probleme in der Erzählung unerwähnt bleiben. Welche Zusammenhänge werden zwischen den Problemen behauptet? Etwa zwischen Klimakrise, Außenwirtschaftskrise, der sogenannten „Migrationskrise“ und Sicherheitskrise? Wie werden die Ursachen und Verantwortlichkeiten, besonders der eigene Anteil daran, narrativiert? Welche Rolle und welche Verantwortung wird Deutschland innerhalb Europas zugeschrieben? Welche Vorschläge zur Bearbeitung bestehender Probleme werden vorgelegt und wie werden diese begründet? Auf welchen zentralen Werten basiert das Narrativ der europäischen Zivilreligion (Bellah)? Wie werden Gerechtigkeit, Sicherheit, Freiheit, Nachhaltigkeit, Solidarität, Wohlstandssteigerung oder Menschenrechte inhaltlich bestimmt und zueinander arrangiert? Und schließlich: Welches Bild der europäischen Zukunft formuliert die Bundesregierung als Element des gesellschaftlichen Imaginären (Kastoriadis)?
Das Ziel ist es, wesentliche Eigenschaften des deutschen Europanarrativs zu dechiffrieren und auch in seiner Vieldeutigkeit gemeinsam zu interpretieren und auf diese Weise zu verstehen, welche Vorstellungen und Praxen der deutsche Staat in Europa durchsetzen mag.