Digicampus
Exercises: Ü: Ortsnamen kirchlichen Ursprungs in Bayern. Kult und Grundherrschaft (Reitzenstein, W.A.) - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird in Präsenz abgehalten.

General information

Course number 40
Semester SS 2022
Current number of participants 4
maximum number of participants 20
Home institute Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern
participating institutes Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters
Courses type Exercises in category Teaching
Next date Thu , 30.06.2022 15:45 - 17:15, Room: (Teilbibliothek Geisteswissenschaft)
Pre-requisites Grundkenntnisse im Mittelhochdeutschen (erfolgreiche Absolvierung der Grundkurse).
Performance record Bericht
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Puchner, Karl: Die Ortsnamen auf -kirchen in Bayern. In: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 3/4 (1960/61), S. 16–27. 6 (1965), S. 15–25. 12 (1971), S. 1–11
Reitzenstein, Wolf-Armin Frhr.v Personenbezogene Ortsnamen als Zeugnisse für kirchliche Grundherrschaft. In: Proceedings of the 21st International Congress of Onomastic Sciences Uppsala 19−24 August 2002. 2. Editors: Eva Brylla / Mats Wahlberg in collaboration with Lars-Erik Edlund. Uppsala 2006. S. 277−288

Course location / Course dates

(Teilbibliothek Geisteswissenschaft) Thursday: 15:45 - 17:15, weekly (12x)

Module assignments

Comment/Description

Im Mittelalter spielte die Kirche ein wichtige Rolle. Daher sind nicht wenige Siedlungen, wie etwa Sankt Heinrich oder Sankt Mang, nach Heiligen genannt, welche die betreffenden Patrone der Ortskirchen waren.
Viele Gotteshäuser sind zu Siedlungsnamen geworden. Einen Heiligennamen als Bestimmungswort haben etwa Stephanskirchen oder Semerskirchen mit dem Beleg 1275 Sanctmaereinchirchen. Auf das germanische Eigenkirchenrecht, nämlich dass Kirchen von Adeligen gestiftet und dann von ihnen genutzt werden, weisen Namen wie etwa Anzenkirchen oder Lippertskirchen. Aus Steinen errichtet war das Gotteshaus von Standkirchen mit dem Beleg 948−957 Steininunchiricha und aus Baumstämmen das von Baumkirchen mit dem Beleg 870 Pouminunchirihum. Holzkirchen ist allerdings nach der Lage am Wald genannt, ähnlich wie Waldkirchen.
Programmatische Klosternamen sind etwa Gnadenthal und Himmelspforten mit dem lateinischen Beleg 1231 Celiporta.
Dass Geistliche und ihre Institutionen Landbesitz hatten, zeigen etwa die Siedlungsnamen Bischofsreuth und Klosterbeuren.

Admission settings

The course is part of admission "Altgermanistik: Übungen".
Settings for unsubscribe:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 20.04.2022, 08:00. Addional seats may be added to a wait list.
  • This setting is active from 14.03.2022 08:00 to 18.04.2022 23:59
    It is allowed to enrol to max. 1 courses in this admission.
  • The enrolment is possible from 14.03.2022, 08:00 to 18.04.2022, 23:59.
Assignment of courses: