Digicampus
Seminar: TM5: Solidarität in der Weltgesellschaft - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Subtitle Grenzenlos, zügellos?
Course number 040302-0015
Semester SS 2018
Current number of participants 16
expected number of participants 30
Home institute Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue , 17.04.2018 15:45 - 17:15, Room: 2118 Gebäude D (Kapazität: 12 Studierende)
Type/Form Blockseminar
Participants max. 30
Pre-requisites Die regelmäßige und aktive Teilnahme wird vorausgesetzt. Ebenso die Bereitschaft zur Lektüre und Vorbereitung englischsprachiger Fachliteratur.
Learning organization Es handelt sich um eine Blockveranstaltung. Der 1,5-stündige Dienstag-Slot wird (anders als im digicampus angezeigt) entsprechend nicht jede Woche stattfinden. Die erste einführende Sitzung (1,5-Stunden) findet wie angegeben am Dienstag, den 17. April statt.
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch

Module assignments

Comment/Description

Was heißt es, in einer Weltgesellschaft solidarisch zu sein? Wo stößt Solidarität eine ihre Grenzen? Grenzen der Zugehörigkeit, staatliche Grenzen, Grenzen der Machbarkeit – aber auch an Grenzen der Zumutbarkeit? Wann schlägt Solidarität bspw. in Paternalismus um?
Das Seminar widmet sich zwei zentralen Konzepten sozialwissenschaftlicher Forschung – Solidarität und Weltgesellschaft – und fragt nach deren Verwicklungen. Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit konstruktivistischen Sichtweisen auf vor allem Kultur, Ethnizität und Nationalität – und allgemeiner auf Identität. Wir erörtern, wie Solidarität und Identität zusammenhängen und inwiefern „Weltgesellschaft“ und „Globalisierung“ in unserem Alltag stattfinden und uns betreffen. Vor dem damit aufgespannten Hintergrund beschäftigen wir uns mit einer Auswahl an Beispielkontexten, wobei wir letztere darauf hin befragen, inwiefern sie (nicht) als Ausdruck einer Solidarisierung unter translokalen Bedingungen gelten können. Denkbar sind exemplarische „Fälle“ wie die folgenden: translokale Protestbewegungen, Fairtrade, massenmediale Berichterstattung und Spenden(-aufrufe) im Anschluss an Katastrophen, diverse Tätigkeitsfelder internationaler NGOs, postkoloniale Repräsentationspolitiken (und -kritiken), ehrenamtliche Tätigkeiten in der Flüchtlingsarbeit.

Admission settings

The course is part of admission "Zeitgesteuerte Anmeldung: TM5: Internationale Beziehungen/Politik in der Weltgesellschaft".
Sollte nach der Vergabe der 30 Teilnehmendenplätze Interesse an einem Wartelistenplatz bestehen bitte per E-Mail melden unter michaela.zoehrer@phil.uni-augsburg.de
Settings for unsubscribe:
  • The enrolment is possible from 26.02.2018, 08:00 to 20.04.2018, 22:00.

Registration mode

After enrolment, participants will manually be selected.

Die endgültige Zuordnung erfolgt nach der ersten Sitzung. Sollte nach der Vergabe der 30 Teilnehmendenplätze Interesse an einem Wartelistenplatz bestehen bitte per E-Mail melden unter michaela.zoehrer@phil.uni-augsburg.de