Current page:
Lecture: Spezielle Sozialethik (= Umweltethik) - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

Spezielle Sozialethik (= Umweltethik)

General information

Course number 01 061
Semester SS 2019
Home institute Christliche Sozialethik
Courses type Lecture in category Teaching
First appointment Mon , 29.04.2019 15:45 - 19:00, Room: (HS III)
Type/Form 4-stündig (aber 2 SWS) Termine siehe Zeiten/Räume
Participants Theologie: Diplom, MagTheol., alle Lehrämter;
BA MuK, MA Muk; MA Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung; MA Sozialwissenschaften:
Performance record wie in den jeweiligen Modulhandbüchern ausgewiesen
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben

Lecturers

Times

Appointments on Monday. 29.04., Monday. 06.05., Monday. 20.05., Monday. 27.05., Monday. 24.06., Monday. 01.07., Monday. 08.07., Monday. 15.07. 15:45 - 19:00

Course location

(HS III)

Fields of study

Comment/Description

für Umweltethik, Lehrer an Schulen; fakultätsübergreifend

Obschon die ökologische Debatte in den letzten Jahren eher einen Rückgang verzeichnet zu haben schien, bleibt das Thema doch aktuell und bedrängend genug: Von der Bewältigung der ökologischen Frage hängt letztlich die Zukunft der Menschheit und des Lebens auf unserem Planeten ab. Wie aber soll gehandelt werden? Als Antwort drängt sich rasch auf: Rettung der Natur, Bewahrung der Schöpfung. Doch welche Natur soll bewahrt werden? Was ist Natur und wovon grenzen wir sie ab? Welchen Begriff von Schöpfung sollen wir zugrunde legen? Und wenn dies geklärt ist - wie begründen wir, dass und was an Natur und Schöpfung zu erhalten ist?
Zur Beantwortung dieser Fragen bedarf es der Ethik. Sie begründet das Sollen, durch sie werden Handlungsoptionen daher erst tragfähig. Das es bei der ökologischen Frage letztlich vorrangig um das Zueinander der menschlichen Soziosysteme und der diese tragenden Ökosysteme geht, ist es insbesondere die Sozialethik, die hier gefordert ist. Welcher ethische Ansatz, welcher Argumentationstyp dabei zu wählen ist, ist jedoch gleichfalls nicht unstrittig. Eine physiozentrische Seinsethik, die aus dem Dasein bzw. der Idee des Seienden Sollensvorschriften gewinnt? Eine biozentrische Ethik, die auf das Lebendige zurückgreift? Eine pathozentrische Ethik, die Leidensfähigkeit zum Sollensgrund macht? Oder eine anthropozentrische Position, die subjekttheoretisch aus der Perspektive des Menschen als Vernunft- und Freiheitswesen argumentiert? Und wie ordnet sich die theologische Perspektive all dem zu?
Die Vorlesung will eben diese Fragen klären. In Auseinandersetzung mit den genannten, in Philosophie und Theologie vertretenen Ansätzen soll einmal das zu wählende umweltethische Paradigma begründet werden. Von hier aus sollen dann Prinzipien und Maximen einer ökologischen Ethik im theologischen Kontext entfaltet werden. Schließlich sollen Konsequenzen für die Realisierung und konkretisierende Fortentwicklung der umweltethischen Maßgaben in einzelnen gesellschaftlichen Handlungssystemen formuliert werden.

admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.

attendance

Current number of participants 47
expected number of participants 100