Current page:
Lecture: Kirchengeschichtliches Grundwissen II (MagTheol, Orientierungsphase) - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

Kirchengeschichtliches Grundwissen II (MagTheol, Orientierungsphase)

General information

Course number 01 030
Semester SS 2019
Home institute Kirchengeschichte, u. b. B. der Mittelalterlichen und Neuzeitlichen Kirchengeschichte
Courses type Lecture in category Teaching
First appointment Mon , 29.04.2019 08:15 - 09:45, Room: (D/1088)
Participants Magister Theologiae
Bachelor Erziehungswissenschaft
Bachelor Nebenfach
Performance record MagTheol: Modulklausur
BacKath NF (alt): Rezension/Zusammenfassung e. Artikels nach Absprache mit dem Dozenten
BacKath NF (neu): Modulklausur
BAERZ: kleinere schriftliche Leistung nach Absprache mit dem Dozenten
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise August Franzen: Kleine Kirchengeschichte, Freiburg i. Br. u.a. 242006;
Kirchengeschichte in vier Bänden – Bd. 2: Isnard Wilhelm Frank: Kirchengschichte des Mittelalters; Bd. 3: Heribert Smolinsky: Neuzeit 1; Bd. 3: Klaus Schatz: Neuzeit 2 Düsseldorf 2008 [Sonderausgabe].

Lecturers

Times

Monday: 08:15 - 09:45, weekly (from 29/04/19)

Course location

(D/1089) Mon.. 08:15 - 09:45 (10x)
(D/1088) Mon.. 08:15 - 09:45 (2x)

Fields of study

Comment/Description

Das Gesicht von kirchlicher Praxis und Theologie veränderte sich im frühen Mittelalter durch die Christianisierung der germanischen Völker. Das 11. Jh. ist vom Kampf um die Wiedererlangung der im Laufe der zuvor weithin verloren gegangenen Kirchenfreiheit gekennzeichnet. Nachdem das Papsttum im Gefolge dieses Prozesses zeitweise zur geistigen Führungsmacht des Abendlandes aufgestiegen war, erhielt es mit dem Großen abendländischen Schisma seinen größten Schlag. Die spätmittelalterlichen Reformkonzilien konnten die Geschlossenheit der Christianitas nur partiell wiederherstellen. In der Folge führte die Reformation zu einer religiösen Spaltung des Abendlandes, die sich im Zuge der Konfessionalisierung noch verfestigen sollte. Nach dem Untergang des Alten Reiches kam es zu einem mehrfachen Wechsel restaurativer und moderner Strömungen. Das 20. Jh. schließlich ist neben der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Formen des Totalitarismus von theologischen Öffnungstendenzen sowie Antwortversuchen auf die Säkularisierung gekennzeichnet.

admission settings

The course is part of admission "SoSe 2019 - Vorlesungen".
Settings for unsubscribe:
  • Enrollment possible from 12.03.2019, 01:00 to 29.04.2019, 01:00.

attendance

Current number of participants 7