Digicampus
Exercises: Deutscher Adel im 19. und 20. Jahrhundert - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Subtitle Prüfungsform: Portfolio
Semester WS 2020/21
Current number of participants 0
maximum number of participants 23
Home institute Neuere und Neueste Geschichte
participating institutes Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums, Neueste Geschichte
Courses type Exercises in category Teaching
Next date Thu , 05.11.2020 18:15 - 19:45
Performance record Referat und Essay
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Eckart Conze (Hrsg.), Kleines Lexikon des Adels. Titel, Throne, Traditionen, München 2005.
Eckart Conze u.a. (Hrsg.), Aristokratis¬mus und Moderne. Adel als politisches und kulturelles Konzept 1890-1945, Köln u.a. 2013.
Walter Demel/Sylvia Schraut, Der deutsche Adel. Lebensformen und Geschichte, München 2014.
Stephan Malinowski, Vom König zum Führer. Sozialer Niedergang und politische Radikalisierung im deutschen Adel zwischen Kaiserreich und NS-Staat, Berlin 2003.
Daniel Menning, Standesge¬mäße Ordnung in der Moderne. Adelige Familienstrategien und Gesellschafts¬entwürfe in Deutschland 1840-1945, München 2014.
Heinz Reif, Adel im 19. und 20. Jahrhundert, München 1999.
Heinz Reif, Adel, Aristokratie, Elite. Sozialgeschichte von Oben, Berlin 2016.
Monika Wienfort, Der Adel in der Moderne, Göttingen 2006.

Course location / Course dates

(digital) Thursday: 18:15 - 19:45, weekly (14x)
n.a Thursday: 18:15 - 19:45, weekly

Module assignments

Comment/Description

In der Adelsforschung das 19. und 20. Jahrhundert betreffend stehen sich die beiden gegensätzlichen Deutungsmuster des „Niedergangs“ und des „Obenbleibens“ gegenüber. Lange Zeit war eine Sichtweise vorherrschend, die den Adel als eine Gruppe betrachtete, die sich auf einem kontinuierlichen Weg des Verlusts an Macht und Eigentum befand, unfähig, sich modernen Zeitverhältnissen anzupassen. Der Adel schien pauschal ein „Verlierer der Geschichte“ zu sein, verkommen und dekadent, eine überkommene Elite, die sich über die Vergangenheit definierte. Doch es liegt beim Gegensatzpaar „Obenbleiben“ und „Niedergang“ kein grundsätzlicher Widerspruch vor, vielmehr handelt es sich um ein umfangreiches Geflecht verschiedenartiger Entwicklungen. Es gab seit dem 19. Jahrhundert neben dem Niedergang eine unübersehbare, erfolgreiche Selbstbehauptung in Teilen des Adels, die bis in die in die Gegenwart anhält.
Die Übung soll die Grundzüge der Geschichte des deutschen Adels vom 19. über das 20. Jahrhundert bis in die Jetztzeit erarbeiten. Zunächst wird einführend gefragt, was überhaupt gemeint ist, wenn von „Adel“ die Rede ist. Gibt es, gerade im Hinblick auf die große Binnendifferenzierung innerhalb der Sozialgruppe, „den Adel“ überhaupt? Wirtschaftliche Grundlagen werden dabei ebenso in den Blick genommen wie verbliebene ständische Privilegien und die damit verbundenen politisch-rechtlichen Entwicklungen. Ein Schwerpunkt wird auf kulturwissenschaftliche Belange gelegt: Wie entwickeln sich adelige Mentalitäten, Lebensstile und –welten? Wichtige Themenbereiche hierbei sind Familie, Sozialisation und Heirat, genauso wie auch Vorstel¬lungen von Adeligkeit und Standesgemäßheit. Dem Adel gelang es durch flexible Anpassung und großes Beharrungsvermögen über diverse Brüche hinweg trotz teils massiver Umwälzungen der grundsätzlichen Rahmenbedingungen seinen politischen Ein¬fluss, seine sozio-ökonomische Bedeutung sowie seine sozio-kulturelle Stellung und Vorbildfunktion lange Zeit zu behaupten. Zu fragen wird auch sein: Welche Rolle spielte der Adel nach 1945 in den neuen politischen und gesellschaftlichen Konzeptionen? Welche Tätigkeitsbereiche eröffneten sich und wie ist es zu erklären, dass bis heute vom Adel eine gewisse Faszination ausgeht, auch über die Yellow Press hinaus? Daher werden auch mediale Wahrnehmung und Rezeption thematisiert, etwa an präsenten Persönlichkeiten wie Gloria von Thurn und Taxis oder aber am bis heute ungebrochenen Mythos, der die österreichische Kaiserin Sisi und den bayerischen „Märchenkönig“ Ludwig II. umgibt.

Prüfungsform: Portfolio

Admission settings

The course is part of admission "Übungen WS 2020/21 NNG GETK".
Settings for unsubscribe:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 28.10.2020, 03:10.
  • The enrolment is possible from 02.10.2020, 08:00 to 26.10.2020, 23:59.