Aktuelle Seite:
Proseminar: Die Seemächte – England und die Niederlande im 17. und 18. Jahrhundert - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Weiterführende Hilfe
Sie sind nicht angemeldet.

Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten. Online/Digitale Veranstaltung Die Seemächte – England und die Niederlande im 17. und 18. Jahrhundert

Allgemeine Informationen

Semester SS 2018
Heimat-Einrichtung Geschichte der Frühen Neuzeit
Veranstaltungstyp Proseminar in der Kategorie Lehre
Erster Termin Tue , 17.04.2018 11:45 - 13:15, Ort: (D 2004)
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch
Sonstiges Sprechstunde: siehe Lehrstuhlhomepage (Eintrag in Liste erforderlich)
ECTS-Punkte siehe Modulhandbuch

Lehrende

Zeiten

Dienstag: 11:45 - 13:15, wöchentlich (ab 04/17/18)

Veranstaltungsort

(D 2004)

Studienbereiche

Kommentar/Beschreibung

Schon die Zeitgenossen prägten den Begriff „Seemächte“, um die herausragende Machtposition Englands und der Republik der Vereinigten Niederlande zur See in der zweiten Hälfte des 17. und im 18. Jahrhundert auf den Begriff zu bringen. Dabei war das englisch-niederländische Verhältnis durchaus nicht frei von Konflikten, wie die drei englisch-niederländischen Seekriege der 1650er und 1660er Jahre zeigten – allein schon aus Gründen der wirtschaftlichen Rivalität im Überseehandel. Wilhelm III. von Oranien, niederländischer Generalstatthalter und nach der Glorious Revolution 1688/89 auch König von England, gab der Verbindung schließlich die prägenden Konturen – in gemeinsamer Abwehr der französischen Expansion unter Ludwig XIV. Gemeinsame Interessen bedingten über diese Personalunion hinaus über Jahrzehnte hinweg eine europäische Politik im „Tandem“. Auch als England zur unbestritten führenden Macht Europas aufstieg, wurde die politische Partnerschaft erfolgreich fortgeführt. Erst die englische Interessensverlagerung auf die Kolonien und die grundlegende Veränderung der politischen Koalitionen in der Mitte des 18. Jh. führten zu einer politischen Neuorientierung.

Das Seminar wird sich in einem ersten Teil mit den inneren Strukturen und der Wirtschaft Englands und der Niederlande beschäftigen (inklusive der kolonialen Ausdehnung) und im zweiten Teil den Schwerpunkt insbesondere auf die europäischen Interessen und Aktionsfelder der beiden Mächte setzen.

Als dreistündiges Proseminar führt die Lehrveranstaltung Studienanfänger in die zentralen Arbeitstechniken des Faches ein (die dritte Proseminarstunde wird von Lisa Kolb M.A. abgehalten).

Auch für die alten Modulsignaturen (PO 2008):
FB-Gy-VF-Ges, FB-Gs-UF-Ges, FB-Hs-UF-Ges, FB-Rs-UF-Ges

Anmelderegeln

Diese Veranstaltung gehört zum Anmeldeset "FNZ_SS2018_PS_teilnahmebeschränkt, zeitgesteuert, Priorität, Erstsemester".
Die endgültige Platzvergabe erfolgt in der ersten Proseminarsitzung. Bitte erscheinen Sie zu dieser oder entschuldigen sich im Fall einer Verhinderung per E-Mail bei Ihren Dozenten. Bitte tragen Sie sich selbst aus der/den von Ihnen gewählten Veranstaltung(en) der Frühen Neuzeit aus, falls Sie keinen Platz mehr in diesen benötigen.
Folgende Regeln gelten für die Anmeldung:
  • Die Anmeldung ist möglich von 10.04.2018, 08:00 bis 12.04.2018, 23:59.
  • Diese Regel gilt von 10.04.2018 08:00 bis 12.04.2018 23:59.
    Folgende Bedingung muss zur Anmeldung erfüllt sein:
    Fachsemester ist 1
  • Diese Regel gilt von 10.04.2018 08:00 bis 12.04.2018 23:59.
    Die Anmeldung zu maximal 1 Veranstaltungen des Anmeldesets ist erlaubt.
  • Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen in den Veranstaltungen verteilt.
    Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen wurden am 13.04.2018 um 02:00 verteilt. Weitere Plätze werden evtl. über Wartelisten zur Verfügung gestellt.
Veranstaltungszuordnung:

Teilnehmerzahlen

Aktuelle Anzahl der Teilnehmenden 22
maximale Teilnehmeranzahl 25