Digicampus
Advanced seminar: HS MA Strategien des Übersetzens: Die hebräische Bibel auf Deutsch | Strategies of Translation: The Hebrew Bible in German Translation - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Course name Advanced seminar: HS MA Strategien des Übersetzens: Die hebräische Bibel auf Deutsch | Strategies of Translation: The Hebrew Bible in German Translation
Semester WS 2021/22
Current number of participants 8
maximum number of participants 20
Home institute Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Professur)
Courses type Advanced seminar in category Teaching
First date Wed., 20.10.2021 14:15 - 15:45, Room: (Y, 1002/1003)
Participants MA
Pre-requisites Keine Hebräischkenntnisse erforderlich.
Performance record regelmäßige, aktive Teilnahme
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Zu Beginn des Seminars werden übersetzungstheoretische Texte gelesen und Leitfragen eruiert. Darauf folgen textnahe Lektüre biblischer Passagen und eine linguistische und semantische Analyse von deren Übersetzungen, begleitet von Fragen nach den im Übersetzungsverfahren wirksamen Strategien und die sie motivierenden politischen Verständnissen.
Untersucht werden die deutschen Übersetzungen von Luther (1534–1545), Moses Mendelssohn (1783, 1785–91, 1770, 1788), Ludwig Philppson (1839–1854) und Buber-Rosenzweig (1926–1938; 1954–1962).
Miscellanea Das Seminar findet, wenn möglich als Präsenz, wahrscheinlich aber als synchrones Zoom-Seminar statt.
ECTS points 5 - 10

Course location / Course dates

(Y, 1002/1003) Wednesday: 14:15 - 15:45, weekly (15x)

Module assignments

Comment/Description

Übersetzung ist ein zentrales Verfahren im Umgang mit Fremderfahrungen. Die Unterscheidung zwischen ›gezielt verfremdendem‹ (Fremdheit bewahrendem) und ›einbürgerndem‹ (assimilierendem) Übersetzen geht auf Friedrich Schleiermacher zurück. Dieser Perspektive liegen Kategorien wie etwa Original, Repräsentation und Äquivalenz zugrunde. Die kulturwissenschaftliche Wende der 1980er Jahre in der Übersetzungsforschung bindet die philologische Dimension der Sprachübertragung in Handlungskontexte von und zwischen den Kulturen ein. Demnach wird die Textübersetzung als eine Form der Repräsentation fremder Kulturen und kultureller Unterschiede aufgefasst. Und es stellt sich die Frage, auf welche Weise das Fremde vorgeführt, dargestellt und vergegenwärtigt wird. Die neuen Leitkategorien lauten kulturelle Differenz, kultureller Transfer, Sichtbarkeit der Übersetzung, Fremdheit, Alterität und Macht.
Zu Beginn des Seminars werden übersetzungstheoretische Texte gelesen und Leitfragen eruiert. Darauf folgen textnahe Lektüre biblischer Passagen und eine linguistische und semantische Analyse von deren Übersetzungen, begleitet von Fragen nach den im Übersetzungsverfahren wirksamen Strategien und die sie motivierenden politischen Verständnissen.
Untersucht werden die deutschen Übersetzungen von Luther (1534–1545), Moses Mendelssohn (1783, 1785–91, 1770, 1788), Ludwig Philppson (1839–1854) und Buber-Rosenzweig (1926–1938; 1954–1962).

Admission settings

The course is part of admission "Zeitgesteuerte Anmeldung: HS Strategien des Übersetzens: Die hebräische Bibel auf Deutsch | Strategies of Translation: The Hebrew Bible in German Translation".
The following rules apply for the admission:
  • The enrolment is possible from 06.09.2021, 08:00 to 11.10.2021, 23:59.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in the affected courses have been assigned at 13.10.2021 on 23:59. Additional seats may be available via a wait list.