Current page:
Seminar: "Dürfen Vegetarier Fleisch essen?" Tiere, ihre Bedeutung und der Umgang mit ihnen in theologischer Sicht - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

"Dürfen Vegetarier Fleisch essen?" Tiere, ihre Bedeutung und der Umgang mit ihnen in theologischer Sicht

General information

Course number 01 035
Semester SS 2019
Home institute Fundamentaltheologie
Courses type Seminar in category Teaching
First appointment Mon , 29.04.2019 10:00 - 11:30, Room: (D / R 2126)
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Ursula Wolf (Hrsg.): Texte zur Tierethik. Reclam: Stuttgart 2008; Roland Borgards u.a. (Hrsg.): Texte zur Tiertheorie. Reclam: Stuttgart 2015; Rainer Hagencord: Diesseits von Eden. Verhaltensbiologische und theologische Argumente für eine neue Sicht der Tiere. Pustet: Regensburg 2005; Michael Rosenberger: Wie viel Tier darf’s sein? Die Frage ethisch korrekter Ernährung aus christlicher Sicht. Echter: 2016

Lecturers

Times

Monday: 10:00 - 11:30, weekly (from 29/04/19)

Course location

(D / R 2126)

Fields of study

Comment/Description

1. Dürfen Vegetarier Fleisch essen?“ Das ist keine Scherzfrage – es könnte ja auch sein, dass sie nur aus Gründen auf Fleisch verzichten, die zwar gut, aber nicht zwingend sind. Und andere sähen es anders. Dann wäre letztlich alles nur Geschmackssache, also kein Streitthema: "Fleisch ist mein Gemüse" oder "Gemüse ist Gemüse" oder - egal.

2. Hinter dieser Frage verbirgt sich aber eine größere Frage: Was bedeutet ein lebendiges Tier? Dürfen Menschen es töten? Falls ja: Unter welchen Bedingungen?

3. Erst in den letzten Jahren hat sich mit der Frage nach der Tierethik (wie sollen wir mit Tieren umgehen?) auch eine Diskussion um die Tiertheorie etabliert. Das Tier wird nicht mehr, wie in der Neuzeit seit Descartes, als empfindungsloser Automat und Nutzgegenstand gesehen, sondern als eng verwandtes Lebewesen. Ebenso ist die Welt nicht nur „Umwelt“, wie der oft gedankenlos verwendete Begriff sagt (nämlich bloß die Umgebung des Menschen), sondern „Mitwelt“ (Klaus Meyer-Abich). Mitwelt bedeutet aber Solidarität und gegenseitige Verantwortung, ethisch und theologisch die „Ehrfurcht vor dem Leben“ (A. Schweitzer), die etwas mit dem lebendigen Gott und seiner Schöpfung zu tun hat.

4. Hat der christliche Glaube etwas dazu zu sagen? Wie kann eine „zoologische Theologie“ aussehen? Diese Frage nach der Schöpfung geht einer Umweltethik voraus, die mehr bieten will als strategische Spielregeln. Sie soll an verschiedenen Problemfällen (u.a. Tierproduktion, Tierversuche, tierische Lebensmittel) und Lösungsansätzen (u.a. K. Meyer-Abich, R. Hagencord) verfolgt werden.

5. In den Seminarsitzungen stellen Teilnehmende Themen, Problemfälle sowie Lösungsvorschläge vor und moderieren die Diskussion. Die aktive mündliche Beteiligung geht neben dem Ergebnis des thematischen Essays in die Gesamtbewertung ein.

admission settings

The course is part of admission "SS 2019".
Settings for unsubscribe:
  • Enrollment possible from 12.03.2019, 08:00 to 05.04.2019, 23:59.

attendance

Current number of participants 5