Current page:
Seminar: Das überforderte Subjekt - Selbstverlust in der entgrenzten Moderne - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

Das überforderte Subjekt - Selbstverlust in der entgrenzten Moderne

General information

Semester WS 2019/20
Home institute Soziologie mit Schwerpunkt Gesundheitsforschung
Courses type Seminar in category Teaching
First appointment Thu , 17.10.2019 14:00 - 15:30, Room: Bukowina Institut (Alter Postweg 97a, 2. Stock)
Hauptunterrichtssprache deutsch

Lecturers

Tutor

Times

Thursday: 14:00 - 15:30, weekly (from 17/10/19), Location: Bukowina Institut (Alter Postweg 97a, 2. Stock)
Appointments on Tuesday. 11.02. 14:00 - 18:00, Room: 3065 Gebäude D

Course location

Bukowina Institut (Alter Postweg 97a, 2. Stock) Thu.. 14:00 - 15:30 (15x)
3065 Gebäude D Tuesday. 11.02. 14:00 - 18:00

Fields of study

Comment/Description

Achtung:
das Seminar beginnt aus organisatorischen Gründen erst nächste Woche, am Donnerstag, den 24.10. !

Wenn Sie dieses Seminar als Forschungsseminar belegen, ist das zugehörige Kolloquium (dienstags, 15:45 - 17:15 Uhr) ebenfalls zu besuchen.

Schreiben Sie bitte eine Email mit Ihrer RZ-Kennung an gesundheitssoziologie@phil.uni-augsburg.de, wenn Sie nachgetragen werden wollen.

Zum Inhalt:
Die Möglichkeiten des Individuums zur Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung, zur Optimierung und Diversifizierung des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts scheinen grenzenlos. Jeder und jede kann prinzipiell über die eigene Existenz (Identität, Körper, Geschlecht), das eigene Verhalten (Sexualität/Begehren, Moral/Politik) und die eigene Biografie (Arbeit und Freizeit, Beziehung/Liebe/Familie, Ernährung, Bewegung und Wohnen) selbst bestimmen. Postmoderne Konzepte, wie die der „Bastelexistenz“, der „Patchwork-Identität“, des „flexiblen“ oder „nomadischen Selbst“ tragen dieser gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung. Tatsächlich stellen sich vor diesem Hintergrund dieser scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten jedoch verschiedene Fragen, für die es bisher nur unbefriedigende Antworten gibt.
Zum einen stellt sich die Frage nach der normativen Begründung der Selbstveränderung: Wenn es das autonome, von allen Zwängen befreite Subjekt der klassischen Moderne nicht mehr gibt, sondern jegliche Subjektivität ein Effekt gesellschaftlicher Subjektivierungsprozesse ist (wie postmoderne Theorien behaupten), dann besitzt das Individuum auch keinen freien Willen, der selbstbestimmte Entscheidungen ermöglichen könnte. Jeder Wunsch, jedes Bedürfnis, jede Neigung wäre immer schon gesellschaftlich und sprachlich bestimmt. Widerständigkeit – z.B. gegen neoliberale Optimierungs- und Leistungsanforderungen – wäre dann immer schon durch gesellschaftliche Anforderungen präformiert.
Zum anderen stellt sich die Frage, ob die Möglichkeiten der Selbstveränderung tatsächlich grenzenlos sind. In Folge der Dekonstruktion innerer Natur durch poststrukturalistische Theorien, wie den sprachphilosophischen Ansatz Judith Butlers, scheinen die Grenzen – wie auch die Ermöglichungsbedingungen – des Selbst nur noch in sprachlichen und strukturellen Bedingungen zu liegen. Eine innere, menschliche Natur, wie sie in der europäischen Geistesgeschichte seit der Antike immer auch als Gegenspieler des Gemachten, des Künstlichen gedacht wurde, scheint obsolet, und jede Theorie, die an der Unverfügbarkeit leiblicher Existenz festhält, wird des Essentialismus, Naturalismus und Konservativismus bezichtigt.
Das Seminar wird sich mit diesen Grundproblemen des postmodernen Selbst auseinandersetzen. Dafür sollen zunächst die gesellschaftstheoretischen und sozialphilosophischen Grundlagen erarbeitet werden, bevor wir die zentralen Probleme (Autonomie/Heteronomie, Voluntarismus/Determinismus, Handlung /Struktur) anhand dreier, relevanter gesellschaftlicher Bereiche beleuchten: Subjektivierung der Arbeit, Optimierung des Körpers und Diversität des Geschlechts.

admission settings

The course is part of admission "Allg. Anmeldephase (03.09.-27.09.2019)".
Durch den Eintrag auf der Teilnehmer*innenliste reservieren Sie sich lediglich einen Platz im Seminar; bleiben Sie allerdings in der ersten Sitzung ohne Entschuldigung dem Seminar fern, wird Ihr Platz an eventuell Wartende vergeben: 1. an anwesende Studierende nach der Reihenfolge der Warteliste, 2. an ggf. weitere Anwesende.
Settings for unsubscribe:
  • Enrollment possible from 03.09.2019, 00:00 to 27.09.2019, 23:59.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 28.09.2019, 00:00. Addional seats may be added to a wait list.

attendance

Current number of participants 8
maximum number of participants 20