Current page:
Seminar: Wissenssoziologische Diskurs- und Subjektivierungsanalyse - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

Wissenssoziologische Diskurs- und Subjektivierungsanalyse Methodologie und Forschungspraxis

General information

Semester WS 2019/20
Home institute Soziologie (Lehrstuhl)
Courses type Seminar in category Teaching
First appointment Mon , 14.10.2019 17:30 - 19:00, Room: 2101 Gebäude D
Hauptunterrichtssprache deutsch
ECTS points 9 (MA Sozialwissenschaften: KiPu

Lecturers

Times

Monday: 17:30 - 19:00, weekly (from 14/10/19)
Monday: 19:15 - 20:45, weekly (from 14/10/19)

Course location

2101 Gebäude D

Fields of study

Comment/Description

Die Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) ermöglicht die Analyse der diskursiven Konstruktion von Wirklichkeit. Damit können die unterschiedlichsten Phänomene in den Blick genommen werden, zum Beispiel Diskurse, in denen es um „Flüchtlingsströme“ und „Flüchtlingswellen“ geht, rechtspopulistische Diskurse und der damit verbundene „Wutbürger“, aber auch Schönheitsdiskurse in Lifestyle-Magazinen, Männlichkeitskonstruktionen im „Gangster-Rap“, oder die Deutungskonflikte zur Energiewende, zum Klimawandel, dem Fachkräftemangel. Diskursanalyse ist dabei mehr als reine Text- und Inhaltsanalyse. Neben der empirischen Untersuchung von Printmedien, Ratgeberliteratur, Flyern, Parlamentsdebatten und Onlineforen geht es auch um audiovisuelles Material in TV- und Onlineformaten sowie um die Analyse von Bildern oder Wahlplakaten etc. Daneben sind Interviewmethoden und auch ethnographische Zugänge Teil der wissenssoziologischen Diskursforschung und der daran anschließenden Interpretativen Subjektivierungsforschung (ISA). Während sich die WDA für die Genese, Zirkulation, Legitimation und Transformation von gesellschaftlichen Wirklichkeitsordnungen und symbolischen Sinnsystemen interessiert, fragt die ISA danach, wie tatsächlich lebende, handelnde und verkörperter Menschen reagieren, wenn sie von diskursiven Wahrheitsordnungen dazu aufgefordert oder angeleitet werden, ihr Selbst oder ihre Identität auf eine bestimmte Weise zu formieren, also bspw. als „unternehmerisches Selbst“ oder als „umweltbewusste/r Bürger/in“.
Diskurse gelten der WDA dabei als Aussagepraktiken, die symbolische und materiale Ordnungen gesellschaftlicher Wirklichkeit konstituieren und die, aus der Perspektive der ISA, die Selbst-Positionierungsweisen der Adressierten mehr oder weniger zu beeinflussen vermögen. Die Perspektive des Forschungsprogramms der WDA und der ISA richtet sich in erster Linie auf die „Wahrheitsspiele“ (Michel Foucault) und auf „Deutungskonflikte“ (Interpretatives Paradigma der Soziologie) unterschiedlicher sozialer und kollektiver Akteure, die um die legitimen Wirklichkeitsbestimmungen streiten. Aus dieser diskursiven Konstitution von Wahrheit, Wissen und Wirklichkeit ergeben sich wiederum machtvolle Effekte auf Akteure, Praktiken, Materialitäten und Institutionen, die die WDA und ISA empirisch in den Blick nehmen. Neben den theoretischen und methodologischen Grundlagen wird im Zentrum der Veranstaltung die empirische Anwendung stehen.

admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.

attendance

Current number of participants 39
expected number of participants 20