Aktuelle Seite:
Seminar: Epistemologien des Friedens - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Weiterführende Hilfe
Sie sind nicht angemeldet.

Epistemologien des Friedens Interdisziplinäre Lehrveranstaltung

Allgemeine Informationen

Veranstaltungsnummer 008
Semester WS 2018/19
Heimat-Einrichtung Philosophie mit Schwerpunkt analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie
beteiligte Einrichtungen Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung
Veranstaltungstyp Seminar in der Kategorie Lehre
Nächster Termin Di , 22.01.2019 14:00 - 15:30, Ort: (D 2102)
Voraussetzungen Interesse an epistemologischen Fragestellungen und Bereitschaft zur Lektüre umfangreicher philosophischer und methodologischer Texte.
Leistungsnachweis Prüfungsform/Scheinerwerb: entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung

MA "Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung": (komplexe) Hausarbeit
MA "Sozialwissenschaften: Konflikte in Politik und Gesellschaft": Hausarbeit
Hauptunterrichtssprache deutsch
Sonstiges - Nebenfachmodul/Pool (Einzelnachweise durch Schein):
BacMath 710, BacInfo 835, MaMath 712

- Weitere Zuordnungen:
Magister, D Pol, D Phy, D Info, D Math, EF Ethik, EF Philosophie/Ethik
ECTS-Punkte 9

Lehrende

Tutor/-in

Zeiten

Dienstag: 14:00 - 15:30, wöchentlich (ab 16.10.2018)

Veranstaltungsort

(D 2102)

Studienbereiche

Kommentar/Beschreibung

Epistemologien gesellschaftspolitischer Begriffe werden im Kontext der Wissenschaftstheorie vor allem von der Philosophie bearbeitet, und „Frieden“ gehört zweifellos zu den Analysegegenständen der Friedens- und Konfliktforschung. Während jedoch Konflikte gewissermaßen allerorten zu finden sind, ist Frieden deutlich schwerer zu erkennen. Was wird mit „Frieden“ bezeichnet und wie wird das Bezeichnete dann zum Gegenstand welcher Wissenschaft? Diese drei Fragen sollen in diesem Seminar interdisziplinär bearbeitet werden.
Ohne die Beschäftigung mit ontologischen, methodologischen und Fragen nach passenden disziplinären Perspektiven wird eine Epistemologie des Friedens, also ein Wissen um die Erkenntnismöglichkeiten dessen, was als „Frieden“ zu bezeichnen ist, nicht zu haben sein. Deshalb bringt dieses Seminar philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven miteinander ins Gespräch, um sich intensiv mit entsprechenden Texten aus verschiedenen Disziplinen zu beschäftigen und auf dieser Grundlage dann die genannten Fragen zu bearbeiten und für die je individuellen Erkenntnisinteressen fundiert zu beantworten.
Dies setzt während des Semesters zeitaufwendige interdisziplinäre vorbereitende Lektüre für jede Seminarsitzung, die Übernahme unterschiedlicher Gesprächsrollen (Referent*in, Moderator*in, Discussant, Fragende*r, Kritiker*in etc.) und die Vorlage von Thesenpapieren voraus.
Prüfungsform ist eine Hausarbeit, deren Themenstellung mit einem der Dozenten abzusprechen ist und bis spätestens 11.3.2019 vorgelegt werden muss.

Anmelderegeln

Diese Veranstaltung gehört zum Anmeldeset "WS 2018/19".
Folgende Regeln gelten für die Anmeldung:
  • Die Anmeldung ist möglich von 01.10.2018, 00:00 bis 16.10.2018, 23:59.

Teilnehmerzahlen

Aktuelle Anzahl der Teilnehmenden 23
erwartete Teilnehmeranzahl 26