Aktuelle Seite:
Übung: Einführung in die formale Logik - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Weiterführende Hilfe
Sie sind nicht angemeldet.

Einführung in die formale Logik

Allgemeine Informationen

Veranstaltungsnummer 012
Semester WS 2018/19
Heimat-Einrichtung Philosophie mit Schwerpunkt analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie
beteiligte Einrichtungen Philosophie
Veranstaltungstyp Übung in der Kategorie Lehre
Erster Termin Do , 18.10.2018 11:45 - 13:15, Ort: 2110 Gebäude D
Leistungsnachweis Prüfungsform/Scheinerwerb: Klausur
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Literatur (Auswahl):
• Hardy, Jörg /Schamberger, Christoph: Logik der Philosophie. Eine Einführung in die Logik und Argumentationstheorie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2012.
• Hoyningen-Huene, Paul: Formale Logik. Eine philosophische Einführung. Stuttgart: Reclam 1998.
• Tugendhat, Ernst / Wolf, Ursula: Logisch-semantische Propädeutik. Durchges. Ausgabe. Stuttgart: Reclam 1993.
• Zoglauer, Thomas: Einführung in die formale Logik für Philosophen. 4. überarb. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008.
Sonstiges - Nebenfachmodul/Pool (Einzelnachweise durch Schein):
BacMath 710, BacInfo 835, MaMath 712

- Weitere Zuordnungen:
D Phy, D Info, D Math, EF Philosophie/Ethik

Lehrende

Zeiten

Donnerstag: 11:45 - 13:15, wöchentlich (ab 18.10.2018)

Veranstaltungsort

2110 Gebäude D

Studienbereiche

Kommentar/Beschreibung

Die (formale) Logik ist ein elementarer Bestandteil der Philosophie und hat in einer ersten Näherung die Klärung des korrekten Denkens zur Aufgabe, womit sie auch einen zentralen Beitrag zur Argumentationstheorie leistet. In der „Einführung in die formale Logik“ stehen die systematische Untersuchung der Form von Schlüssen bzw. Argumenten sowie, als Bedingung hierfür, die Arbeit mit den logisch-semantischen Voraussetzungen im Vordergrund. Ein wesentliches Ziel ist, gültige Schlüsse bzw. schlüssige Argumente von ungültigen bzw. nicht schlüssigen zu unterscheiden, wobei zu diesem Zweck mit abstrakten Symbolen gearbeitet wird.

Der Kern der „Einführung in die formale Logik“ besteht aus:
(A) Logisch-semantische Propädeutik
(B) Aussagenlogik
(C) Prädikatenlogik

Info zur Klausur: Die Klausur wird in der letzten Sitzung geschrieben.

Teilnehmerzahlen

Aktuelle Anzahl der Teilnehmenden 72