Digicampus
Seminar: Extremismus, Radikalismus, Populismus – Illiberales politisches Denken theoretisch erfassen - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Subtitle Politische Theorie/BA
Course number SOW-0010/SOW-0042
Semester WS 2021/22
Current number of participants 33
expected number of participants 35
Home institute Politikwissenschaft (Politische Theorie)
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Tue , 07.12.2021 16:15 - 17:45, Room: 2117 Gebäude D (Kapazität: 15 Studierende | mit Maske 35 Studierende)
Performance record Zum erfolgreichen Abschluss des Online-Seminars müssen Sie zwei Leistungen erbringen: Referat (ca. 10 Minuten pro Person mit 1-2-seitigem Thesenpapier, welches Sie in das Kurswiki auf Digicampus einpflegen) und Seminararbeit (ca. 12-15 Seiten).
Die regelmäßige Teilnahme an der wöchentlichen Seminarsitzung wird mit Blick auf den eigenen Lernerfolg unbedingt empfohlen!
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch

Module assignments

Comment/Description

Der Kurs führt ein in die Geschichte, normative Prämissen und politiktheoretische Grundentscheidungen des Phänomens des Extremismus, Radikalismus und Populismus.

Die liberale Demokratie fußt als politische Ordnung auf einem als „normal“ vorausgesetzten Normen-, Werte- und Rechtekanon. Von diesem freiheitlich-demokratischen Rahmens politischen Denkens und Handelns abweichende Bestrebungen werden gemeinhin unter dem Begriff des Extremismus zusammengefasst. Politischer Extremismus ist in diesem Sinne kein einheitliches Phänomen, sondern zunächst als Sammelbegriff illiberaler und nicht- bzw. anti-demokratischer Strömungen zu verstehen. (Das Bundesinnenministerium unterteilt Extremismus in diesem Sinne in Linksextremismus, Rechtsextremismus und Islamismus.) Extremismus ist daher auch ein Kampfbegriff, der die Grenze dessen, was in freiheitlichen Demokratien „erlaubt“ sein kann klar(er) zu definieren sucht.
Vorangegangen ist diesem Begriff das Konzept des politischen Radikalismus. Entstanden im Kontext der (gewaltsamen) Demokratisierungsbestrebungen des 19. Jahrhunderts, können radikale Theorien und Positionen durchaus als demokratisch und/oder liberal zu kategorisieren sein, zugleich jedoch im Gegensatz zu der vermittelnden „Normalität“ des demokratischen Verfassungsstaates (und somit der FDGO) stehen.
Quer zu Extremismus und Radikalismus steht ferner der Populismus. Dieser schreibt der Volksmenge (d.h. dem demos) und dessen (vermeintlichen) Willen eine höhere politische Legitimität als repräsentativen bzw. rechtlich-staatlichen Strukturen zu, hebelt verfahrenstechnische Schutzmechanismen (etwa den Minderheitenschutz) des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats somit aus.

Admission settings

The course is part of admission "Zeitgesteuerte Anmeldung: Politische Theorie/BA".
Settings for unsubscribe:
  • The enrolment is possible from 06.09.2021, 12:00 to 22.10.2021, 12:00.

Registration mode

After enrolment, participants will manually be selected.

Bitte beachten!
Die Anmeldung ist vorläufig. Eine endgültige Zuweisung erfolgt zur ersten Sitzung.