Digicampus
Seminar: Theorien politischer Partizipation - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Course name Seminar: Theorien politischer Partizipation
Course number 0400-01 VN 1005
Semester SS 2021
Current number of participants 7
expected number of participants 35
Home institute Politikwissenschaft (Politische Theorie)
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue., 13.04.2021 16:15 - 17:45
Performance record Leistungserhebung: Im Seminar ist anhand eines Sitzungstexts ein Thesenpapier zu erstellen, welches in Form einer kurzen, ca. 5-minütigen Rede vorzustellen ist. (Vorstellung und Erklärung des Konzepts der Rede und Gegenrede erfolgt in der ersten Sitzung.) Ferner ist eine Hausarbeit zu einer eigenständig erarbeiteten wissenschaftlichen Frage zu verfassen.
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch

Course location / Course dates

n.a. Tuesday: 16:15 - 17:45, weekly

Module assignments

Comment/Description

Anhand des Konzepts der „Partizipation“ bietet der Kurs einen (vergleichenden) Streifzug durch die Politische Ideengeschichte. Ausgehend von der aristotelischen Vorstellung der idealen Polis und gruppenbasierter Partizipationsrechte in derselben, werden wir im Seminar den Weg von 1. vormodernen Konzepten partikularer politischer Partizipation(srechte) über 2. die Konflikte zwischen Vertretern partikularer und universaler Partizipationsrechte des 19. Jahrhunderts hin zum 3. Partizipationsuniversalismus des modernen liberalen Verfassungsstaats nachzeichnen. Hierbei werden wir uns nicht nur mit politiktheoretischen Schriften einzelner Autoren (u.a. Aristoteles, Sieyès, Gentz) sondern auch mit Partizipationskonzepten in grundlegenden Vertrags- und Verfassungstexten (Magna Charta, Grundgesetz) befassen. In diesem Sinne werden wir das Konzept der „Partizipation“ in Relation zu Konzepten von u.a. „Repräsentation“, „Staatlichkeit“, „Anthropologie“ und „gesellschaftlicher Bezugsgröße“ (Stand, Klasse, Individuum) setzen. Letztlich werden wir uns auf Grundlage der im Seminar erarbeiteten Konzepte auch kritisch mit gegenwärtigen Konzepten der Partizipation (u.a. dem der Parité) auseinandersetzen.
Ziel des Seminars ist es den Teilnehmende zunächst einen vergleichenden Überblick über die Genese des modernen Partizipationsbegriffs zu geben, ihnen Parallelen zwischen verschiedenen Konzepten/Epochen aufzuzeigen und ihnen die Voraussetzungen bzw. Implikationen eines jeweiligen Partizipationskonzepts bewusst zu machen. Ferner sollen die Teilnehmenden in die Lage versetzt werden 1. Kontinuitäten und Konflikte zwischen verschiedenen Partizipationskonzepten aufzuzeigen, 2. die Voraussetzungen dieser Konzepte anhand der sie bedingenden Konzepte des Politischen selbständig zu erarbeiten und 3. letztlich die Implikationen dieser Konzepte für die staatlich-gesetzliche Organisation des Politischen im Detail aufzuzeigen. Daher werden wir und methodologisch vornehmlich am analytischen Ansatz („Oxford Ansatz“) sowie dem kontextuellen Ansatz („Cambridge school“) orientieren.[1]

[1] Vgl. hierzu: Ralph Weber/Martin Beckstein, Politische Ideengeschichte. Interpretationsansätze in der Praxis (Göttingen, 2014), Kap. 1 und Kap. 5.

Admission settings

The course is part of admission "Zeitgesteuerte Anmeldung: Theorien politischer der Partizipation/ LA Achtelstetter".
The following rules apply for the admission:
  • The enrolment is possible from 01.03.2021, 12:00 to 23.04.2021, 12:00.

Registration mode

After enrolment, participants will manually be selected.

Bitte beachten Sie, dass dies eine vorläufige Anmeldung ist.
Die endgültige Registrierung erfolgt nach der ersten Sitzung.