Digicampus
Vorlesung + Übung: Mikroökonomik II - Details
You are not logged into Stud.IP.
Lehrveranstaltung wird online/digital abgehalten.

General information

Semester SS 2020
Current number of participants 714
expected number of participants 760
Home institute Prof. Dr. Robert Nuscheler - Finanzwissenschaft, insb. Gesundheitsökonomik
Courses type Vorlesung + Übung in category Teaching
Participants Bachelor-Studierende der Fachrichtung iBWL/iVWL
Pre-requisites Die Inhalte der Vorlesung Mikroökonomik I werden vorausgesetzt.
Learning organization Es wird eine Übung zu dieser Veranstaltung angeboten. Die Teilnahme erfordert eine Anmeldung via digicampus.
Performance record Klausur (90 Minuten)
Online/Digitale Veranstaltung Veranstaltung wird online/digital abgehalten.
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise Varian, Hal (2011): Grundzüge der Mikroökonomik, 8. Auflage, Oldenbourg Verlag.

Course location / Course dates

unspecified

Module assignments

Comment/Description

Dies ist ein Kurs im ersten Studienabschnitt der Bachelor-Studiengänge der Fakultät und er richtet sich grundsätzlich an alle Studierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die Veranstaltung baut auf der Mikroökonomik I auf und führt die einzelwirtschaftlichen Probleme des Konsumenten und der Firma zusammen. Dieses sogenannte allgemeine Gleichgewicht erlaubt die Modellierung von Interaktionen zwischen verschiedenen Märkten und gibt den Studierenden damit einen tieferen Einblick in die Funktionsweise einer Ökonomie als dies durch die Mikroökonomik I allein gewährleistet werden kann. Es wird dabei zwischen einer reinen Tauschwirtschaft und einer Wirtschaft mit Produktion unterschieden. In beiden Kontexten werden die Hauptsätze der Wohlfahrtsökonomie thematisiert, die zeigen, dass ein Wettbewerbsgleichgewicht einer Ökonomie unter bestimmten Voraussetzungen effizient ist. Unter Effizienzgesichtspunkten gibt es dann keinen Grund in das Marktgeschehen einzugreifen. Jedoch können Märkte auch versagen, was Ineffizienzen zur Folge haben kann. Weiterhin könnte ein Marktergebnis als ungerecht empfunden werden. In diesen Fällen können staatliche Eingriffe gerechtfertigt sein. So führt fehlender bzw. eingeschränkter Wettbewerb oftmals zu Ineffizienzen. Bei einem monopo-listischen Anbieter können wir nicht von einem effizienten Marktergebnis ausgehen. Neben gewöhnlichem Monopolverhalten werden auch Preisdiskriminierungsstrategien behandelt. Imperfekter Wettbewerb schließt sich der Analyse an (Cournot- und Bertrandwettbewerb), wobei diesem Abschnitt eine Einführung in die Spieltheorie voran geht. Im Zentrum stehen dort das Verständnis von strategischer Interaktion und diverse Gleichgewichtskonzepte.