Current page:
Seminar: Sterbehilfe - Konvergenzen, Divergenzen, diskursive Ereignisse - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

Sterbehilfe - Konvergenzen, Divergenzen, diskursive Ereignisse

General information

Semester WS 2019/20
Home institute Soziologie mit Berücksichtigung der Sozialkunde
Courses type Seminar in category Teaching
First appointment Wed , 16.10.2019 10:00 - 11:30, Room: 7007 Gebäude BCM
Hauptunterrichtssprache deutsch
Literaturhinweise - Borasio, Gian Domenico (2017): Selbstbestimmt sterben. 2. Aufl. München: dtv.
- Durkheim, Emile (1983): Der Selbstmord. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
- Feldmann, Klaus (2018): Sterben, Sterbehilfe, Töten, Suizid. Bausteine für eine kritische Biothanatologie und für eine Kultivierungstheorie. Work in Progress. Version 305.
- Macho, Thomas (2018): Das Leben nehmen. Suizid in der Moderne. 2. Aufl. Berlin: Suhrkamp.
- Schneider, Werner (2015): ‚Sterben machen‘ oder ‚Tot machen‘? Überlegungen zur aktuellen Debatte um Sterbehilfe aus soziologischer Sicht. In: Brand, Michael (Hrsg.): Sterbehilfe oder Sterbebegleitung? Die Debatte. Freiburg: Herder. S.144-161.

Lecturers

Times

Wednesday: 10:00 - 11:30, weekly (from 16/10/19)

Course location

7007 Gebäude BCM

Fields of study

Comment/Description

Der häufig uneindeutig verwendete Sammelbegriff „Sterbehilfe“ umfasst verschiedene Formen der Hilfe im oder zum Sterben. Für gewöhnlich wird zwischen 1. dem Unterlassen bzw. der Beendigung lebenserhaltender Maßnahmen (die sogenannte „passive Sterbehilfe“ oder auch „Sterbenlassen“), 2. der Gabe hochdosierter Schmerz- und Beruhigungsmittel bis hin zur palliativen Sedierung (die sogenannte indirekte Sterbehilfe), 3. dem assistierten Suizid (auch „Beihilfe zur Selbsttötung) und 4. der Tötung auf Verlangen (die sogenannte „aktive Sterbehilfe“, die in Deutschland strafbar ist) unterschieden. Im Seminar beleuchten wir den Begriff „Sterbehilfe“ in seinen verschiedenen Facetten und Ambivalenzen, befassen uns anhand der analytischen Betrachtung von (massen-)medialen Erzeugnissen, Gesetzen, Leitlinien und BGH-Urteilen mit der aktuellen Sterbehilfe-Debatte und gehen dabei der Frage nach, welche gesellschaftlichen Selbstverständnisse, Wert- und Normvorstellungen adressiert werden und wie sich das Reden über Sterbehilfe zu hegemonialen Wissensbeständen des hospizlich-palliativ geprägten „guten Sterbens“ in Bezug setzt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf „diskursiven Ereignissen“, wie dramatischen Sterbehilfefällen, die den weiteren Diskursverlauf beeinflussen und denen als solche besondere mediale Aufmerksamkeit zukommt.

admission settings

The course is part of admission "Beschränkte Teilnehmeranzahl: Sterbehilfe - Konvergenzen, Divergenzen, diskursive Ereignisse".
Settings for unsubscribe:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 01.10.2019, 11:22. Addional seats may be added to a wait list.
  • Enrollment possible from 03.09.2019, 00:00 to 27.09.2019, 23:00.

attendance

Current number of participants 4
maximum number of participants 20